Kindelberger Genealogie

Changing the world, one site at a time…

Wappen Gu╠łntlisberger

Namensbedeutung: Siedlungsname: Gümpel, Schwanden, Gemeinde Rüderswil, 1381: Guntersberg, 1486: Güntisperg (Ortsname BE Durheim vermerkt 1838 noch beide Namen: Gümpel und Güntisberg) Der Weiler Güntisberg in der Gemeinde Wald, ZH kommt als Namensgeber wohl kaum in Frage. Der Güntlisberg oder Güntisberg ist der Berg eines Mannes, dessen Name mit Gunt- beginnt, z.B. Gunther oder Gundolt. Der Bestandteil “gunt” heisst Kampf (Ortsname BE Wasserzieher)Bürgerorte: Grosshöchstetten, Konolfingen, RüderswilNamensträger: 1. HENSLIN GÜNTTERSBERG 1420 Zeuge in Urkunde betreffend Sommerwegrecht in Rüderswil (Dubler 44) 2. UELI GÜNTISBERG um 1495 Ammann in Rüderswil, kaufte 1472 das guot genampt Harisperg (Rüderswil) vom Kloster Fraubrunnen (Amiet Reg. Kl. Fr.; Dubler 109, 138, 142) 3. ULRICH GÜNTISBERG oder GÜNTISPERGER 1491 Leutpriester in Lützelflüh, 1514 in Münsingen, 1517 Chorherr zu Bern und zugleich Dekan des Kapitels Münsingen, scharfer Gegner der Reformation (Frutiger Kirche 203; Hochwächter 1953, 6) 4. JAKOB GUNTLYSPERG, 1509 Zeuge in Urkunde betreffend den Heuzehnt von Lauperswil (Dubler 157) 5. HANS GÜNTISPERG, aus der Landschaft Emmental, Teilnehmer am Pavierzug 1512 (StAB: Pavierzug) 6. NICLI GÜNTISPERG, aus der Landschaft Emmental, Teilnehmer am Pavierzug 1512 (StAB: Pavierzug) 7. PETER GÜNTISPER, aus der Landschaft Emmental, Teilnehmer am Pavierzug 1512 (StAB: Pavierzug) 8. OTTO GÜNTLISBERGER, 1915-1987, Wirt im Gasthof zum Kreuz, Biglen (HB 1989)(aus: Hans Rudolf Christen: Emmentaler Geschlechter- und Wappenbuch, Fischer Mediaverlag, Münsingen, BE 1998, S. 219-220)